Purer Lebenswille

Emilio:

Emilio hat das Wort..

 

 

Ihr Menschen seid doch schon sehr seltsame Geschöpfe……

Auf der einen Seite seid ihr voller Mitgefühle und auf der anderen Seite überfahrt ihr mich.

Ihr lasst mich völlig unbeachtet am Straßenrand liegen, obwohl ich so laut um Hilfe geschrien habe. Die ganze Nacht habe ich nach meinen Katzeneltern gerufen, die suchen mich doch bestimmt!

Warum kann ich eigentlich nicht aufstehen und meine Beine bewegen? Wisst ihr, warum mir mein Kopf und mein Mäulchen so schmerzen? Das liegt bestimmt an den zersplitterten Reißzähnen, die sich tief in meine Wangen graben. Wie gerne würde ich jetzt den Kopf drehen, um die wunden Wangen zu entlasten.
Es tut mir alles soooo weh…!!! Wieso hilft mir denn niemand? War ich wirklich so böse? Jetzt liege ich schon ganz lange hier, ich bin richtig steif und schläfrig. Wenn ich jetzt einfach so meinen Kopf hinlege, geht es bestimm ganz schnell. Müde genug bin ich ja, und viel Hoffnung habe ich auch nicht mehr, meine Stimme ist fast weg. Ganz weit entfernt höre ich ein Geräusch. War da ein Mensch? Benommen hebe ich den Kopf und lausch dem warmherzigen Klang, der mir sagt, dass jetzt alles gut wird.

Eine Frau nimmt mich auf den Arm, ich denke noch:“ Oh, nein, ich mache sie ganz schmutzig!“ Offensichtlich macht der netten Dame das nichts aus, denn sie spricht ganz lieb mit mir. Sie riecht auch gut, fast, wie meine Katzenmama und sie fühlt sich fast auch so warm an. Ich fühle mich wieder ein wenig besser, jetzt, da ich nicht mehr alleine bin. Ich bin ganz ruhig und lausche der Stimme, die Hilfe verspricht. Nach einer ganz kurzen Weile werde ich bei Menschen abgegeben, die sich sofort um mich kümmern. Ob die wohl wissen, wie man dieses Ding in meinem Nacken ausliest?

Sie wissen es, ich höre meine Katzeneltern! Warum klingen die denn so komisch? Die weinen doch nicht etwa? Den einmaligen Duft kenne ich, da kommen sie, und jetzt weiß ich, dass alles gut wird.

Emilio ist am 17.01.2010 geboren. Wir haben ihn von einer sehr netten Züchterin adoptiert. Er hatte damals schon eine Behinderung. Sein linkes Auge ist erblindet, das hat ihn und uns nie gestört. Wir haben uns ganz bewusst für einen Handicapkater entschieden.


Ein verhängnisvoller Tag

Donnerstag 25.11.2011
Der Tag begann völlig bedeutungslos. Ich fütterte mein Katzenrudel, und nichts wies auf das einschneidende Erlebnis hin, das unser Leben völlig durcheinander wirbeln würde.

Emilio, mein kleiner Nimmersatt, ging seiner Lieblingsbeschäftigung nach:“ Wie kann ich am schnellsten alle Näpfchen leerräumen, ohne dass die anderen Pelzgesichter dazwischen funken?“. Diesen Sport betreibt er mit Hingabe, daher wurde ich schon leicht unruhig, als er zur nächsten Fütterung nicht auftauchte. Selbst Lockrufen, die er sonst immer befolgt (es gibt ja auch ein besonderes Leckerchen), widerstand er. Als er auch abends nicht nach Hause kam, ließ mich unsere tiefe, innige Bindung spüren, dass etwas ganz Grässliches passiert sein musste. Kennt ihr dieses subtile, unbestimmte Gefühl, das in einem bohrt und Magenschmerzen verursacht?

Gedanken verselbstständigen sich, Erlebnisse und kleine Anekdoten mit unserer Fellnase kamen mir in den Sinn. Quälende Bilder tauchten vor meinem inneren Auge auf. Emilio hilflos im Straßengraben liegend, mein Kater, der in einem Käfig eines Tierfängers sitzt und laut weint, weil er intuitiv weiß, dass er Furchtbares durchleben wird. Nein, das darf einfach nicht sein.

Wir machten uns auf den Weg. Unsere ausgiebige Suche verlief ergebnislos und die folgende Nacht ohne einen Moment Schlaf.

Der Anruf von Tasso kam daher nicht unerwartet. Ich habe Emilio bei der Kastration chippen lassen. Die erstversorgenden Tierärzte haben den Chip ausgelesen ( das ist bei Fund/Unfalltieren obligatorisch), Tasso informiert und meinen Rückruf erbeten.

Spätestens in diesem Augenblick verknotete sich mein Magen zu einem unförmigen Etwas, die Gesichtszüge entgleisten mir und ich wurde aschfahl. Etwas zu ahnen oder es definitiv zu wissen, sind zwei Paar Schuhe.

Im ersten Fall hofft man noch auf ein Versehen, auf eine andere Möglichkeit, wie in der Garage des Nachbarn eingeschlossen zu sein. Ich erinnere mich an eine Situation.

Emilio blieb über Mittag ungesehen. Als er am Abend noch immer nicht zu Hause war, lief ich durch unseren Garten und rief ihn laut. Keine Reaktion. Meinen Nachbarn bat ich dann, in seinem Gartenhaus nachsehen zu dürfen. Er öffnete die Türe. Emilio lag in aller Seelenruhe auf einem Kissen, reckte und streckte sich. Ein leises Gähnen konnte er sich bei meinem hektischen Anblick nicht verkneifen. Seine Mimik drückte aus:“ Das wurde aber auch Zeit, hättest Du nicht eher vorbeischauen können?“.

Im zweiten Fall, der Anruf eines Tierarztes, Tierheimes oder Ordnungsamtes, fühlt sich das einfach nur schrecklich an. Man weiß genau, was der Gesprächspartner einem mitteilen möchte und die Beine werde wackelig.

Mein Mann hinterfragte gar nichts, sondern sagte:“ Ich hole das Auto, nimm dein Handy mit, du kannst auf dem Weg mit der Praxis telefonieren.“ Während des Telefonates versuchte mir die behandelnde Tierärztin mitzuteilen, dass mein Kater schwer verletzt abgegeben worden sei. Offensichtlich habe ein Auto ihn überfahren und es sähe gar nicht gut aus, ich solle mich auf das Schlimmste einstellen.

Obwohl mir augenblicklich das Blut in die untere Körperregion sackte, ich anfing, Rotz und Wasser zu heulen, wollte ich wissen, welche Verletzungen er genau hat. In meinem Kopf tauchten unwillkürlich furchtbare Bilder auf. Von überfahrenen Katzen, die blutverschmiert und mit zerschmetterten Gliedern einfach so daliegen. Worte wie, Lähmung, keinerlei Schmerzreflexe, Dehydrierung und Unterkühlung fielen. In diesem Moment dachte ich gar nichts mehr.

Wenige Minuten später trafen wir in der Praxis ein. Als man uns sofort in ein Behandlungszimmer führte, obwohl das Wartezimmer überfüllt war, ahnte ich schon, was mich für ein schlimmer Anblick erwarten würde.

Da lag er, ein kleines Häufchen Elend, völlig zerzaust, verzweifelt und erschöpft. Ich dachte noch:“ Sieht doch gar nicht so schlimm aus, keine zerquetschten Gliedmaßen, und wo ist das erwartete Blut?“ Ich näherte mich vorsichtig und sprach ihn an.“ Hey, mein Junge, was machst Du nur für ihren Sachen?“

Er hob mühsam den Kopf, Erst da sah ich das ganze furchtbare Ausmaß. Der Mund war verformt, das Fell unter seinem Kinn eingerissen, die Zähne im Mäulchen zersplittert. Der mitleidige Blick der Tierärztin sprach Bände.

Emilios Hinterläufe und der linke Vorderlauf wiesen eine Parese (Lähmung) auf. Zum Test der Schmerzreflexe wurde Emilio im Bereich der Lähmungen vorsichtig mit einer Nadel gepiekt und mit einer medizinischen Zange angefasst---------er schien es leider überhaupt nicht zu spüren!


Aus Emilios Sicht

Erleichtert höre ich eine vertraute Stimme, die sich langsam nähert. Schnurr, diese streichelnde, liebkosende Hand, die mich federleicht berührt, würde ich aus Hunderten erkennen. Endlich…..endlich kann ich mich fallen lassen und ausruhen.

Mit einem Ohr höre ich den Zweibeinern zu, ein wenig aufgeregt hören sie sich ja schon an. Einschläfern? Was heißt denn das? Schlafen mag ich im Moment aber gar nicht. Ich höre Schritte, die sich nähern.


Was passiert denn jetzt, wieso werde ich weggetragen, und weshalb geht mein Frauchen nicht mit???
Mein Herz hämmert. Nein……….lass mich nicht alleine, ich habe doch solche Angst!!! Der dunkle Raum riecht aber gar nicht gut! Ich höre ein Summen und Klicken, das hört sich fast an wie das Blitzdings zu Hause, das Zweibeiner immer lächeln lässt. Jemand sagt:“ So, Emilio, wir sind fertig, gleich bist du wieder bei deinem Menschen“. Vor lauter Aufregung hechele ich, hoffentlich tropfe ich nicht alles voll. Da, da sind sie!

Normalerweise würde ich jetzt lostrippeln, um ganz schnell bei meinen Katzeneltern zu sein. Irgendwie geht das nicht. Obwohl ich mich sehr bemühe, kann ich meine Beine nicht bewegen. Selbst beim Ablegen auf die wunderbar weiche, warme Decke kann ich nicht helfen. Nun ja, so ist es eben!. Die Hauptsache ist, dass ich wieder bei meinen Menschen bin. Selbst der kleine Pieks und das seltsame, lange Ding in meinem Arm stören mich nicht mehr. Meine Zweibeiner sind ganz nah, ich kann sie riechen und spüren, sie lassen mich bestimmt nicht mehr los…..
Unter meinem vorsichtigen Streicheln beruhigte Emilios Atmung, er schnurrte (obwohl Katzen auch unter enormen Schmerzen schnurren) und versuchte zu köpfeln. Für unsere Entscheidung nahmen wir uns Zeit.

Emilio schaute mich an, als wolle er sagen:“ Mach Du nur, du entscheidest schon richtig, und ich werde mit allem einverstanden sein.“

Möglicherweise hat mich dieses Vertrauen auf mein Gefühl hören lassen. Sich hatte ich auch in diesem Moment Zweifel. Fragen flogen durch meinen Kopf. Wie soll ein stolzer Freigänger mit drei gelähmten Gliedmaßen leben? Wie kann er sich fortbewegen? Würde er im Rudel mit seiner Erkrankung einen festen Platz und die dringend notwendige Akzeptanz finden?

Wer einen Kampf gar nicht erst antritt, weiß doch gar nicht, ob er ihn möglicherweise gewonnen hätte. Klar, die Prognose war denkbar schlecht, dennoch stand meine Entscheidung fest. Fragend blickte ich meinen Mann an, er verstand mich wortlos und sagte:“ Wenn du das durchziehst, stehe ich hinter dir.

Für die Tierärztin war die Information eindeutig. Die Behandlung begann sofort mit dem Röntgen, dem Anlegen einer Infusion und dem Lagern auf einem Wärmebett. Die Ärztin besprach mit uns die weitere Vorgehensweise. Die Überweisung an eine Spezialistin für Wirbelsäulenschäden war notwendig. Fr. Dr. H. stellte den Kontakt zu Frau Dr. Sylvia Kinzel in Aachen her. Obwohl es Freitag war, kurz vor dem Wochenende, und eigentlich bei Fr. Dr. Kinzel keine Sprechstunde vorgesehen war, durften wir Emilio dort vorstellen.
In Aachen angelangt, fühlten wir uns augenblicklich gut aufgehoben. Den überaus menschlichen Umgang mit meinem Emilio kannte ich bisher nur von meiner Haustierärztin, Frau Schullenberg. Ich hätte nicht gedacht, dass auch andere Tierärzte so einfühlsam sein können. Dr. Kinzel und Herr Dr. Schumacher sprachen meinen schwer verletzten Kater auf eindrucksvolle Weise direkt an, untersuchten und behandelten ihn wie ein Kind.

Frau Dr. Kinzel stellte ihr enormes Fachwissen sofort unter Beweis. Eine kurze Untersuchung beider Augen veranlasste sie, die weiteren Untersuchungen sofort einzustellen. Die Diagnose…..ein schweres Schädel/Hirn Trauma, das lebensbedrohlich war.
„Ihr Kater braucht jetzt unbedingt Ruhe, absolut keinen Stress, Dunkelheit und eine ständige Beaufsichtigung. Hoffentlich überlebt er das Wochenende, es sieht gar nicht gut aus!“

Zur Unterstützung bekam Emilio Medikamente. Nachdem die Tierärztin sich fernmündlich vergewissert hatte, dass eine ärztliche Betreuung für das kommende Wochenende gesichert war, entließ sie uns mit Hoffnung und guten Wünschen.

Rückblickend muss ich feststellen, dass ich eine verdammt coole Haustierärztin habe, die ihren Beruf als Berufung sieht und sofort alles in die Wege geleitet hat, um Emilio bestmöglich zu versorgen. Auch wenn das hieß, dass sie uns nach ihrer regulären Sprechstunde und auch am Sonntag aufsuchen musste. Für den Notfall hinterließ sie uns ihre private Telefonnummer, unter der sie für uns auch nachts erreichbar war.
Auf dem Heimweg machte ich mir keinerlei Gedanken über die Zukunft, was uns erwartet, welche Konsequenzen uns erwarten. In dem Gedanken, kleine Schritte führen ans Ziel, ließ ich das alles auf mich zukommen. Zudem überwog in diesem Moment die unbändige Freude, mein geliebtes Pelzgesicht, wieder im Arm halten zu dürfen.

Aus Emilios Sicht
Ich fühle mich so unglaublich schwach und bin unsagbar müde. Mein Körper schmerzt in jeder Faser. Meine Augen fühlen sich ganz komisch an, irgendwie geschwollen und zu groß für die Augenhöhlen. So richtig sehen kann ich auch nicht, wer hat mir denn den Schleier auf das Gesicht gelegt?
Ein Klicken und Schließen ist hörbar. Endlich bin ich zu Hause, der Duft meiner Freunde ist. Ob sie mich wohl noch mögen? Denn ich rieche ganz schön streng.
Was höre ich da? Die Welpen der Zweibeiner. Die sind so leise, dass ich sie fast gar nicht wahrnehme. Wir gehen ins Wohnzimmer. Wie schön, hier ist es warm und ich bin ganz nah bei meiner Familie. Wo ich wohl schlafen darf?

Zu Hause angelangt, stellte sich mir die Frage, wo ich Emilio am besten unterbringen kann, so dass er bequem liegt und ich ihn ständig in meiner Nähe haben kann, ohne andere Familienmitglieder zu stören. Das Wohnzimmer bot sich geradezu an. Zentral gelegen und im Mittelpunkt des Geschehens, so dass der soziale Kontakt zu Zwei- und Vierbeinern jederzeit gewährleitet war. Eine vollständige Isolation wäre für eine erfolgreiche Genesung Emilios nicht hilfreich gewesen, da Emilio immer fester Bezugspunkt seines Rudels war. Zudem war es sinnvoll, seine kätzische Familie, auf die veränderte Situation aufmerksam zu machen, denn ihre Reaktion auf das schwer verletzte Familienmitglied war sehr wichtig.

Unsere Couchgarnitur sollte die passende Lösung sein. Man konnte sie problemlos so zusammenstellen, dass eine große Liegefläche entstand. Die Lehnen sorgten dafür, dass sich Emilio nur innerhalb eines begrenzten Raumes aufhielt und er bei Bewegungen nicht herunter fallen konnte. Eine Seite war für Emilio gedacht und die andere für mich. Zum Schutz hatte ich seine Liegeseite mit einer waschbaren Inkontinenzauflage bedeckt. Darauf legte ich Frotteehandtücher, die mit einer Lage Einmalauflagen versehen wurden. Jetzt konnten wir gut vorbereitet in unsere erste Nacht starten.

Fortsetzung folgt...

21.10.13 07:56

Letzte Einträge: Fortsetzung Emilios Geschichte, Fortsetzug Emilios Geschichte, Fortsetzung Emilios Geschichte, Fortsetzung von Emilios Geschichte, Fortsetzung von Emilios Geschichte mit Tierarztvideo, Fortsetzung Emilios Geschichte

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen